Vegane Donauwelle

Vegane Donauwelle – dieser Kuchen schmeckt nach mehr

Auf dem Blog gibt es schon ein sehr leckeres Donauwellen Rezept, aber ich wollte eine Variante machen, die noch näher an das Original ran kommt und auf Soja verzichtet. Vegane Donauwelle ist einfach in den Zutaten, aber dauert von der Zeit etwas länger inkl. Abkühlen. Aber das Ergebnis ist einfach unschlagbar und wird jeden Kuchenliebhaber begeistern.

Vegane Donauwelle
Vegane Donauwelle

Für eine kleine Rechteck-Form 20 x 30 cm, ca. 8 Stücke vegane Donauwelle

Zutaten

Für den Rührteig:

  • 125 g Alsan (weich, Zimmertemperatur)
  • 1 Tütchen Vanillin-Zucker
  • 140 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tütchen Backpulver
  • 150 g Weizenmehl (Typ 550)
  • 150 ml Sprudelwasser
  • 1 TL Rum (Pott 54 %)
  • 1 Msp frisch geriebene Zitronenschale
  • 1 EL Backkakao (habe den von Dr. Oetker benutzt)
  • 1 Glas Schattenmorellen, abgetropft

Für die Creme:

  • 1 Tüte Puddingpulver Sahne Geschmack (von Dr. Oetker)
  • 3 EL Zucker (wer es süsser mag, gerne mehr)
  • 500 ml Hafermilch (habe es auch mit Soja ausprobiert, schmeckt mir nicht, da zuviel „Sojanachgeschmack“. Für mich ist Hafermilch am neutralsten. Reismilch ist auch o.k, aber die ganze Arsendiskussion hat mich davon jetzt Abstand halten lassen)
  • 125 g Alsan (weich, Zimmertemperatur)

Für das Schokotopping:

  • 200 g Zartbitter Schokolade (ich halte die Lindt 52% Premium Zartbitter hierfür die beste Option, sehr fein im Geschmack und schmilzt gut)

Zubereitung

Rührteig:
Schattenmorellen abtropfen lassen. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Alsan sollte weich sein. Wer noch kalte aus dem Kühlschrank nimmt, einfach die Alsan kurz in der Mikrowelle (ca. 20 Sekunden) aufweichen lassen. Die Alsan mit Vanillin-Zucker und Zucker schaumig schlagen (mit Handmixer oder Küchenmaschine). Die übrigen Zutaten bis auf den Backkakao und die Schattenmorellen dazugeben und durch mixen. Nicht ganz zu lange rühren, damit der Teig noch luftig bleibt. Wenn man sieht, dass alles gut vermengt ist (das geht recht schnell bei dem cremigen Teig), aufhören zu schlagen.

Die Form (20 x 30 cm), rechteckig (runde kleine Form geht natürlich auch) mit einem Backpapier auslegen und die Hälfte des Teiges darauf verteilen. Vegane DonauwelleIn die andere Hälfte des Teiges den Backkakao einrühren und den Teig auf den hellen Teig aufstreichen.Vegane Donauwelle Mit einer Gabel Kreise in der Teigmasse ziehen, so dass sich heller und dunkler Teig etwas vermischen.Vegane Donauwelle

Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen und etwas andrücken.Vegane Donauwelle

Den Kuchen auf mittlerer Schiene 30 min backen und auskühlen lassen (dauert ca. 1 – 2 h)Vegane Donauwelle

Vegane Donauwelle
saftige Kirschen

Creme:
Von der Hafermilch ein paar EL abnehmen und mit dem Puddingpulver verrühren, so dass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die restliche Hafermilch mit dem Zucker aufkochen und das Puddingpulver-Hafermilch Gemisch mit einem Schneebesen einrühren. Kräftig rühren, das ist das A und O. Es blubbert recht viel, also muss man schnell sein bzw. die Hitze etwas runterstellen. Nach ca. 1-2 min rühren merkt man schon die dickliche Konsistenz. Den Topf beiseite stellen und während der Abkühlzeit immer wieder kräftig durchrühren, damit sich keine Haut bildet.Vegane Donauwelle Der Pudding sollte komplett abgekühlt sein, bevor der nächste Schritt, die Alsan mit zu verarbeiten, startet. Hierzu Alsan schaumig schlagen (Handmixer oder Küchenmaschine) und esslöffelweise auf kleiner Stufe!!! den abgekühlten Pudding unterrühren. Schön vorsichtig und nicht zu hohe Stufe verwenden. Es entsteht eine recht feste „Butter“creme.Vegane Donauwelle

Schichten:
Schokolade in einem Wasserbad schmelzen (sicherste Methode). Oder, wer etwas fauler ist wie ich, in der Mikrowelle schmelzen lassen. Bei meiner Mikrowelle dauert eine Tafel (klein Stücke in einer Schüssel) 1 min 50 s, (durchrühren, dann merkt man, ob sie schon flüssig genug ist. Sie ist so heiß, dass durch das Rühren kleine noch nicht geschmolzene Stückchen mit schmelzen). Länger nicht, sonst wird die Schokolade „krümelig“ und ist nicht mehr zu gebrauchen.  Geschmolzene Schokolade immer mal durchrühren und etwas abkühlen lassen (ca. 7 min, das hat bei mir gereicht)

Kuchen auf eine Anrichteplatte geben oder auch weiter in der Form lassen. Ich habe ihn auf eine Anrichteplatte gelegt. Das Backpapier habe ich nur an den Seiten abgeschnitten und ansonsten nicht entfernt.

Vegane Donauwelle
der Kuchen schmeckt auch schon ohne Creme köstlich

„Butter“creme auf den erkalteten Kuchen gleichmäßig verstreichen.Vegane DonauwelleVegane Donauwelle

Die Schokolade auf dem Kuchen verteilen, dabei darauf achten, nicht zu sehr anzudrücken, damit sich Schokoladen- und Cremeschicht nicht vermischen. Vegane DonauwelleMir hat ein Silikonpinsel dabei sehr gut geholfen.  Vegane DonauwelleWer möchte, kann mit einer Gabel oder einem Spachtel mit Zacken ein Wellenmuster auf der Schokoladenschicht ziehen.

Vegane Donauwelle
Wellen in der Schokolade

Die vegane Daunawelle für ca. 10-15 min in den Kühlschrank stellen, bis die Schokoladenschicht erhärtet ist (ohne Kühlung im Kühlschrank dauert das Festwerden der Schokolade etwas länger). Ein Messer in heißes Wasser tauchen und damit den Kuchen schneiden, damit man besser durch die Schokoladenschicht schneiden kann.

Die vegane Donauwelle kann auch gut am Vortag vorbereitet werden und ist im Kühlschrank gekühlt auch am nächsten Tag wunderbar zu genießen.Vegane Donauwelle

Enjoy – vegane Donauwelle für alle!

Vegane Donauwelle
Stück für Stück ein Genuss

 

 

2 Gedanken zu „Vegane Donauwelle – dieser Kuchen schmeckt nach mehr“

  1. Hallo Karin,

    habe heute auf der Suche nach einem Sushirezept deinen Blog entdeckt und bin absolut begeistert. Was für eine tolle Präsentation!!! Nun habe ich auch noch das Rezept für Donauwelle gefunden und bin hin und weg. Ich liebe Donauwelle und kann kaum abwarten das Rezept auszuprobieren.
    Ein Hinweis noch: vegan und gesund bzw. sozial schließt sich ja nicht aus, im Gegenteil. Wer sich Gedanken über Tierwohl macht, tut dies sicherlich auch bezüglich der Menschen. Es gibt ganz wunderbare vegane und faire Schokolade, für die keine Kinder- bzw. Sklavenarbeit gemacht werden muss. Z.B. die Firma Weinrich hier bei uns vor Ort produziert mittlerweile nur noch aus nachhaltig angebauten Kakaobohnen und anderen Zutaten (z.B. für Allnatura, Lidl, Divine, GEPA etc.)
    Auch wundere ich mich ein bisschen über die Mikrowelle… Hast du da keine gesundheitlichen Bedenken?
    Liebe Grüße und vielen Dank für die tollen Inspirationen

    1. Hi Sibylle, oh das freut mich, dass die Rezepte dir gefallen. Danke auch Deinen Tipp mit der Schokolade. Man muss ja immer sich weiter informieren, was es Neues gibt.
      Im Moment versuche ich weniger (Plastik)Müll zu produzieren, auch ein Thema, was mich bewegt. Was meinst Du mit der Mikrowelle genau, was für die Schoki schädlich ist? LG Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.