Baba ghanoush – veganes Auberginenmus

In einem Kochkurs in Berlin habe ich die Inspiration für Baba ghanoush bekommen. Das Auberginenmus wurde hier nicht mit Tahin gemischt, sondern mit Ajvar. Das schmeckte so gut, dass ich Euch das Rezept nicht vorenthalten möchte. Ihr könnt das Baba ghanoush als Antipasti reichen oder als Dip zu Falafel. Es lässt sich super vorbereiten und schmeckt am nächsten Tag noch genauso gut, wenn nicht sogar etwas besser.

baba ghanoushFür eine kleine Schüssel

Zutaten für baba ghanoush

  • 1 mittelgroße Aubergine
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl zum Beträufeln
  • 1 EL gehackte frische Petersilie (glatt oder kraus)
  • 1 EL Ajvar (ich habe mildes von Dittmann genommen „nach original serbisch-mazedonischer Rezeptur“)

Zubereitung

Strunk von der Aubergine entfernen und die Frucht halbieren.

Jede Hälfte mit einem scharfen Messer mehrmals längs und quer einritzen. Die Hälften auf ein Backblech legen, kräftig salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln (ich ziehe die Auberginenhälften etwas auseinander, damit das Öl in die „Ritzen“ fließt. Darauf achten, dass nicht zu viel Öl auf das Backblech fließt, ggf. mit einem Küchenkrepp entfernen.

baba ghanoush
reichlich Öl verwenden

Die Auberginen bei 160 Grad Umluft bzw. 180 Grad Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene 40 – 45 min weich dünsten. Das Fruchtfleisch sollte ganz weich sein, ggf. noch etwas länger im Ofen lassen.

baba ghanoush
Das Fruchtfelisch sollte ganz weich sein

Die Auberginen etwas abkühlen lassen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale schaben und in eine Schüssel geben. Ajvar, Petersilie sowie nach Geschmack Salz und Pfeffer dazumischen und gut verrühren

baba ghanoush
mit wenigen Zutaten einen tollen Geschmack gezaubert

– schon ist das baba ghanoush fertig.baba ghanoush

Baba ghanoush schmeckt hervorragend zu Falafel, siehe Rezept hier oder einfach als Brotaufstrich. Es sollte auf keiner Party fehlen!baba ghanoush baba ghanoushAuch sehr lecker als Brotaufstrich sind z.B. der Basilikum Dip, Dattel-Dip oder Kräuter“butter“. Es müssen ja nicht immer die großen Gerichte sein, Häppchen mit einem leckeren Sekt oder Wein sind einfach unschlagbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.