Vegane Linsensuppe

Vegane Linsensuppe

Es geht doch nichts über einen leckeren Eintopf. Da kommt die Linsensuppe gerade recht. Super schnell gemacht und durchgezogen schmeckt sie am nächsten Tag sogar noch ein bißchen besser. Wer möchte, schneidet sich vegane Wienerwürstchen rein oder gibt einen Schuss Essig dazu.

Jetzt auch als Video:

Für 4 Personen

Zutaten

  • 1 Möhre
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lauchstange
  • 2 Kartoffeln
  • 160 g Tellerlinsen (am besten braune, die schmecken etwas kräftiger)
  • 50 g Alsan
  • 1,5 l Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühepulver
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Salz

Zubereitung

Möhre schälen, waschen und in Scheiben schneiden (wer mag, würfeln, sieht nachher schöner in der Suppe aus). Zwiebel schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Lauchstange waschen, Enden abschneiden, am Stil einschneiden (es verbirgt sich oft noch Sand/Erde unter den Blättern) und nochmals gut waschen. Die Stange in ca. einen halben cm breite Ringe schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Das Gemüse mit Alsan in einen großen Topf geben und für ca. 5 min andünsten lassen. Aufpassen, dass das Gemüse nicht braun wird, lieber den Herd etwas runter schalten. Die Linsen dazu geben und noch mal für 2 min unter ständigem Rühren mit dünsten. Den Topf mit dem Wasser auffüllen, Gemüsebrühepulver hinzugeben und die Suppe aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze das Ganze ca. 40-45 min köcheln lassen. Nach ca. 20 min salzen und kräftig pfeffern. Bei Bedarf Wasser nachgießen, je nach Linsen dickt die Suppe so stark ein, dass es nachher keine Suppe mehr ist. Hier gilt Augenmaß. Zwischendurch immer mal wieder probieren und wenn es noch etwas zu „laff“ schmeckt, nachwürzen. Aber nicht zu viel, sonst überdeckt dies den Geschmack der Linsen. Lasst Euch die vegane Linsensuppe schmecken!

Probiert auch mal gerne die vegane Erbsensuppe.

4 Gedanken zu „Vegane Linsensuppe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.